Trauzeugen begleiten das Brautpaar nicht nur am Hochzeitstag, sondern im Idealfall für ihr ganzes weiteres Leben. Deshalb überlegen frisch Verlobte oft lange, wen sie für diese wichtige Aufgabe auswählen sollen. Die meisten entscheiden sich für einen Menschen, der Ihnen sehr nahe steht und dem sie voll und ganz vertrauen, also z.B. dem besten Freund oder der besten Freundin. Manchmal werden auch enge Familienmitglieder mit dieser Aufgabe betraut.

Inhalt:

In jedem Fall ist es eine besondere Auszeichnung, wenn Braut und Bräutigam Euch fragen, ob Ihr Trauzeuge oder Trauzeugin für sie werden wollt. Doch manchmal folgt der großen Freude darüber, ausgewählt worden zu sein, die schiere Panik: „Was macht ein Trauzeuge eigentlich? Oder was muss man, was darf man überhaupt machen?“ Wir haben Euch einige wissenswerte Fakten über das wie-was-wann-und-warum dieser wunderbaren Tradition zusammengestellt.

Trauzeugen und Brautjungfern - Traditionen mit Verpflichtung

Trauzeugen und Brautjungfern haben vieles gemeinsam, in einer wesentlichen Sache unterscheiden sie sich aber. Beide kümmern sich voll und ganz um das Wohl der Braut, allerdings unterzeichnet nur die Trauzeugin die Heiratsurkunde. Das gilt natürlich auch für männliche Trauzeugen. Rein rechtlich ist die Funktion der Trauzeugin also sehr amtlich, die emotionale und praktische Unterstützung des Brautpaars steht aber immer im Vordergrund. Deshalb ist es so wichtig, eine enge Bezugsperson für diese Rolle auszuwählen.

 

Bild Trauzeugen auf einer Hochzeit

Herkunft der Tradition „Brautjungfern“

Die Brautjungfer-Tradition ist schon sehr alt. Ursprünglich sollten bei der Hochzeit unverheiratete Mädchen welche der Braut ähnlich sehen, in schicken Kleidern dem Paar vorausgehen, um böse Geister zu verwirren und von der nachfolgenden Braut abzulenken. Diese schützende Funktion hat die Brautjungfer bis heute behalten, wenn diese auch ganz anders interpretiert wird: als enge Bezugsperson soll die Brautjungfer der Braut zur Seite stehen und so für eine gelungene Feier sorgen.

Die Wahl der richtigen Brautjungfer

Wenn Ihr euch als Paar noch nicht entschieden habt, ob und wie viele Brautjungfern ihr wählen wollt, ist es immer hilfreich sich zu fragen: Wird mich diese Person auf der Hochzeitsfeier unterstützen können? Empfinde ich ihre Gegenwart auch in stressigen Situationen als positiv? Und kann die Person flexibel auf mögliche Schwierigkeiten reagieren? Eine gute Freundin, Schwester und andere enge Bezugsperson, die diese Anforderungen erfüllt und zudem noch geduldig und kreativ ist, wäre perfekt als Brautjungfer.

Aufgaben einer Brautjungfer

Als Brautjungfer ist es oberstes Gebot, jeglichen Stress von der Braut fern zu halten. Das gilt natürlich besonders während der Hochzeitsfeier, allerdings könnt Ihr als Brautjungfern schon im Vornherein eine Hilfe für das sicherlich gestresste Brautpaar sein. Nehmt ihnen doch einfach ein paar kleine Besorgungen ab oder helft z.B. beim Versenden der Einladungen oder beim Erstellen von Raumschmuck für den Hochzeitstag. Natürlich dürfen Brautjungfern auch bei der Auswahl des Hochzeitskleides mithelfen. Während der Trauung selbst begleiten sie die Braut in die Kirche oder bei einer freien Trauung auf dem Weg zu ihrem zukünftigen Mann. Dabei können die Brautjungfern die Schleppe tragen. Im Vergleich zur Trauzeugin steht den Brautjungfern auf der Feier selbst eine eher entspannte Aufgabe zu: Ihr könnt euch natürlich an der Planung und Ausführung von Hochzeitsspielen beteiligen oder Kellnern und Gästen für Fragen zur Verfügung stehen, sonst werdet Ihr aber hauptsächlich damit beschäftigt sein, zu feiern. Erfahrungsgemäß werden die Brautjungfern dann besonders wichtig, wenn eine Notfallsituation auftritt. Deshalb ist es immer wünschenswert, dass der Abend so verläuft, dass die Aufgabe der Brautjungfern hauptsächlich darin besteht, sich mit dem frisch vermählten Paar zu freuen.

Übrigens: der männliche Gegenpart zur Brautjungfer ist der Brautführer. Der Tradition nach war es seine Aufgabe, die Braut vor irdischen Gefahren zu schützen, also z.B. vor Plünderern. Heute hat er dieselben Aufgaben wie die Brautjungfern.
Der Brautführer ist eine schöne Alternative für einen Bräutigam, der sich nicht zwischen mehreren besten Freunden als Trauzeugen entscheiden kann.

Herkunft der Tradition „Trauzeuge“

Trauzeugen waren ursprünglich noch wichtiger als sie es heute noch sind, denn ohne sie gab es keinerlei Zeugnis von einer Hochzeit. In unsicheren Zeiten, z.B. während des Krieges, waren manchmal keine amtlichen Unterlagen einsehbar. So bürgte der Trauzeuge oder die Trauzeugin dafür, dass das Brautpaar sich wirklich das Ja-Wort gegeben hatte. Im Auftrag von Kirche und Staat war das Amt des „Trauzeugen“ ein wichtiger Posten.

Braucht man Trauzeugen?

Bis vor einigen Jahren war es noch Pflicht für die rechtliche Trauung zwei Zeugen zu benennen. Mittlerweile kann man aber auch ohne Trauzeugen heiraten. Lediglich in der katholischen Kirche ist die Anwesenheit von zwei Trauzeugen weiterhin vorgeschrieben. Allerdings solltet Ihr nicht vergessen, dass eine Hochzeit neben aller Freude auch immer viel Vorbereitung braucht und eine Euch nahestehende Person an diesem wichtigen Tag eine große moralische Unterstützung sein kann. Nebenbei kann die Trauzeugin oder der Trauzeuge dann ganz formal den Akt der Eheschließung bezeugen. Dazu muss er 18 Jahre alt und körperlich anwesend sein. Auch in Zeiten von Digitalisierung reicht es also nicht, Eure beste Freundin per Skype zuzuschalten. Abgesehen davon, dass dies auch der Tradition des Trauzeugen nicht gerecht werden würde. Schließlich ist eine Heirat neben den Formalitäten auch ein ergreifender Augenblick, den man gerne teilt.

Bild Mehrere Trauzeugen

Die Wahl des richtigen Trauzeugen

Der wichtigste Tipp ist es, einen Menschen zu wählen, dem man hundertprozentig vertraut. Krisenfeste Freundschaften sind also bestens geeignet, genauso wie enge Geschwister oder andere Verwandte. Wenn Ihr Euch unsicher seid, ob die Person die richtige ist, dann fragt Euch: Werde ich auch in zehn Jahren noch mit dieser Person befreundet sein? Und in zwanzig? Was macht diese Person, wenn die schlimmste Sache passiert, die ich mir für meine Hochzeit ausmalen kann? Wenn jemand trotz großer Panik und schlimmem Emotionschaos dennoch an Eurer Seite steht und Euch ein gutes Gefühl gibt, dann ist er oder sie die richtige Person.

Pflichten und Aufgaben eines Trauzeugen

Die rechtliche Aufgabe eines Trauzeugen ist es, die Eheschließung zu bezeugen. Dazu muss man in Deutschland einige Voraussetzungen erfüllen. Trauzeugen müssen

  • 18 Jahre alt sein (bei kirchlichen Trauungen 14 Jahre).
  • persönlich bei der Eheschließung anwesend sein.
  • die deutsche Sprache beherrschen oder einen Dolmetscher haben.
  • gültige Ausweispapiere haben (nicht den Personalausweis oder Reisepass zuhause vergessen!).

Für eine gelungene Hochzeit ist die Rolle der ersten Brautjungfer (= der Trauzeugin) und des Trauzeugen sehr wichtig, denn sie können Euch in der Vorbereitung und im Ablauf der Feier tatkräftig unterstützen. Dazu kommt, dass die meisten Aufgaben durchaus Spaß machen. Denkt als verlobtes Paar dennoch daran, dass Ihr Eure Trauzeugen und Brautjungfern nicht zu sehr in Beschlag nehmt. Manchmal überfordern Bräute ihre Trauzeuginnen mit zu genauen Vorstellungen oder aufwendig zu planenden und teuren Wünschen. Die meisten Trauzeugen helfen gerne, aber Ihr solltet sie nicht als Eure privaten Wedding-Planer verstehen, sondern Ihnen auch Zeit zum Feiern lassen.

Hier mögliche Aufgaben für Trauzeugen:

Organisatorisches erledigen

Preisvergleiche bei Blumenläden oder DJs, Kommunikation mit den Hochzeitsgästen (z.B. über Hotelzimmer, Transporte vom Bahnhof zur Feier-Location etc.) oder kleinere Besorgungen wie Taschentücher, Aspirin, Spezialschuhe für weibliche Gäste oder sich um die Tischdekos kümmern sind typische Aufgaben, bei denen Euch die Trauzeugen gut helfen können. Manche Paare lassen sich z.B. auch die Hochzeitstorte von ihren Freunden (meist Trauzeugen plus Brautjungfern) schenken.

Junggesellenabschied

Junggesellenabschied oder Polterabend planen

Die Trauzeugen organisieren traditionell den Junggesellenabschied. Absprachen mit Braut und Bräutigam sind besonders bezüglich der Gästeliste zu empfehlen, der Tag des Junggesellenabschieds sollte dagegen eine Überraschung bleiben. Auch einen möglichen Polterabend können Trauzeugen planen. Beides ist kein Muss, aber natürlich oft eine große Freude für die Überraschten. Ihr kennt Eure Freunde bzw. Angehörigen am besten: Überlegt Euch, ob die geplanten Ausflüge, Spiele oder Bars der Braut bzw. dem Bräutigam wirklich zusagen. Ihr seid die Einzigen, die entscheiden können, ob der Tag wundervoll wird oder eher unangenehm oder gar peinlich für die Verlobten.

Berater beim Shoppen

Eine der schönsten Pflichten der Trauzeugin ist die Beratung der Braut bezüglich ihres Hochzeitskleides. Männer gehen traditionell eher seltener ihren Anzug und die Accessoires mit dem Trauzeugen einkaufen, aber auch er kann als kritischer und ehrlicher Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Natürlich gilt diese Shopping-Berater-Funktion auch für die Dekoration oder andere Besorgungen. Nur das Geschenk für die Brautjungfern und die Trauzeugen müsst Ihr als zukünftiges Brautpaar wohl alleine kaufen.

Shoppingberatung Hochzeitskleid

Den Überblick bewahren

Bei all den kleinen und großen Erledigungen verliert man schnell die Übersicht - das gilt auch für den Hochzeitstag selbst. Deshalb gehört es unbedingt zu den Aufgaben eines Trauzeugen, dem Paar mit praktischen Hilfeleistungen zur Seite zu stehen. Dazu könnte z.B. zählen, den Bräutigam rechtzeitig zu wecken, die Braut zum Friseur zu fahren, die Eheringe einzupacken, die Kutsche oder das Auto zu schmücken etc. Wichtig ist, dass Ihr Euch auf die Wünsche des Brautpaars einlasst und einfach jeglichen Stress von ihnen fernhaltet. Eine Liste kann helfen, die Übersicht über die wichtigsten Aufgaben zu bewahren.

Wenn es doch unerwartet zu einer kleinen oder größeren Katastrophe kommt, ist es als Trauzeugin ratsam, eine Notfalltasche dabei zu haben. In dieser sollten sich Hilfsmittel zur Aufbesserung von Make-up und Frisur befinden. Aber auch Kopfschmerztabletten, Ersatzstrumpfhosen, ein Spiegel, Deo, Kaugummis, Blasenpflaster etc. solltet Ihr einstecken. So seid Ihr für alle Fälle gerüstet. Eine Liste mit allen Telefonnummern der Beteiligten empfiehlt sich auch, damit man im Gedränge die richtige Person gleich kontaktieren kann.

Ablauf der Trauung für Trauzeugen

Die Trauzeugen sitzen oder stehen bei der Trauung rechts und links direkt neben dem Brautpaar. Sie bringen die Ringe mit zum Standesamt und sollten auf keinen Fall auch ihre Ausweispapiere nicht vergessen. Am Ende der Zeremonie unterschreiben sie die Hochzeitsurkunde, sonst haben sie, außer Taschentücher zu reichen und der Braut ihren Strauß abzunehmen, keine offiziellen Pflichten. Viele Trauzeugen organisieren außerdem die Ankunft des Brautpaars auf dem Vorplatz des Standesamtes: Sie verteilen z.B. Seifenblasen, lassen Reis oder Blumen werfen, stellen Sekt bereit oder instruieren den Fotografen. Auch erste kleine Spiele wie das traditionelle gemeinsame Zersägen eines Baumstamms haben hier manchmal Platz.

Hochzeitstanz

Der erste Tanz des Abends gehört traditionell dem Brautpaar. Danach tanzen die beiden mit ihren frisch gebackenen Schwiegereltern und schließlich fordern sie auch die Trauzeugen auf, bevor alle anderen die Tanzfläche stürmen dürfen. Diese Regelung wird aber meistens weniger streng ausgelegt. Solltet Ihr also ein absoluter Tanzmuffel sein, kann man das sicherlich vor der Feier mit dem zukünftigen Hochzeitspaar absprechen. Ambitionierte Trauzeugen nehmen einen Tanzkurs und zeigen allen Gästen, wie Standardtanz funktioniert.

Hochzeitstanz

 

Hochzeitsspiele und Überraschungen

Auch die Hochzeitsspiele können von den Trauzeugen geplant sein. Ihr müsst Euch natürlich nicht alle Spiele selbst ausdenken, aber es ist wichtig, einen zeitlicher Rahmen zu setzen und einen Blick dafür zu haben, wer noch drankommt und wann das möglich wäre. Außerdem kann der Trauzeuge im Vorfeld Vorschläge für Spiele ablehnen, die ihm unpassend erscheinen. Gleiches gilt für Überraschungen wie Brautentführungen oder das Schmücken des Ehebetts. Manche Paare freuen sich riesig darüber, andere finden es weniger lustig.

Die allerwichtigste Aufgabe der Trauzeugen, die keinesfalls zu kurz kommen sollte, ist das Feiern. Ihr solltet über all den Pflichten und Aufgaben nicht vergessen, dass dieser Tag nur einmal kommt. Genießt das gemeinsame Glück des Brautpaars und freut Euch mit ihnen. Denn schließlich endet die Rolle des Trauzeugen nicht am Hochzeitsabend, sondern er hat traditionell die Schirmherrschaft über die Ehe der beiden Neuvermählten. Das bedeutet, dass er sich in der Zukunft immer wieder nach der Beziehung der beiden erkundigen sollte und sogar als Vermittler auftreten kann, wenn es zu Streitigkeiten kommt. Eine durchaus sinnvolle Tradition, die man auch heute noch ernst nehmen kann.

Trauzeuge rede

 

Die Rede des Trauzeugen auf der Hochzeit

Keine Angst, eine Rede muss nicht sein. Wenn Ihr Euch das nicht zutraut, dann ist es vielleicht auch besser, es zu lassen. Aber natürlich freut sich das Brautpaar sehr, wenn Ihr ein paar persönliche Worte an sie richtet. Auch eine Rede der Trauzeugin ist möglich - manchmal ist es eine originelle Variante, diese Aufgabe als Trauzeugen gemeinsam zu übernehmen und den Redetext aufzuteilen. Manche Redner fühlen sich so sicherer.

Inhaltlich könnt Ihr bei der Hochzeitsrede wenig Fehler machen: Üblicherweise dankt man dem Brautpaar im Namen aller für die schöne Feier, danach folgen persönliche Worte, die ihr ganz auf Braut und Bräutigam abstimmen könnt. Was passt zu den beiden? Überlegt Euch, ob sie sich z.B. freuen würden, wenn ihr deren erste Begegnung mit dem Partner vor allen erzählt. Witzige Anekdoten können auflockernd sein, wenn Ihr selbst der Typ dazu seid. Am Ende solltet Ihr Eure Glückwünsche aussprechen und das Paar mit den Gästen hochleben lassen. Außerdem wünscht der Trauzeuge in seiner Rede allen eine schöne Feier. Es gibt keine Richtlinie, wie lange eine Trauzeugenrede sein sollte. Fragt Euch vorher ehrlich: Hört man Euch gerne so lange zu oder wird die Rede langatmig? Wer es mag, im Rampenlicht zu stehen, für den sollte die Hochzeitsrede kein Problem darstellen. Manchmal sieht man auch ausgefallene Varianten wie z.B. einen Rap der Trauzeugen. Dazu braucht es dann aber besonderen Mut - und vielleicht auch Können.

Wie viele Trauzeugen darf man haben?

Man kann mittlerweile in Deutschland auch ohne Trauzeugen heiraten. Ob das empfehlenswert ist, wäre eine andere Frage. Auf dem Standesamt ist kein Trauzeuge Pflicht, es dürfen aber zwei Trauzeugen (einer für die Braut, einer für den Bräutigam) unterschreiben. In der katholischen Kirche müssen es sogar zwei sein, sonst gilt die kirchliche Trauung nicht vor dem Gesetz. Wenn Ihr evangelisch heiratet, braucht Ihr dagegen gar keine Trauzeugen mehr. Auf einer islamischen Hochzeit müssen zwei Trauzeugen muslimischen Glaubens anwesend sein. Schwierig wird es für die Paare oft, wenn man sich nicht zwischen mehreren engen Freunden entscheiden kann. Dann ist die Zahl zwei oft zu wenig. Darf man sich auch für mehrere Trauzeugen entscheiden? Natürlich kann man theoretisch auch mehrere Trauzeugen haben, unendlich viele, die dann aber keine offizielle Funktion mehr haben. Im Standesamt ist die Zahl auf zwei Trauzeugen begrenzt. Aber hier kann eine kirchliche Trauung die Lösung sein: nach Absprache mit dem Pfarrer sind in der katholischen und evangelischen Kirche bis zu vier Trauzeugen erlaubt. Wer kirchlich und standesamtlich heiratet, kann theoretisch auch zwei Trauzeugen für die eine und vier für die andere Hochzeit benennen. So finden alle guten Freunde den Platz an Eurer Seite, den sie verdient haben. Allerdings ist die Verteilung der Aufgaben für die Hochzeitsvorbereitungen dann eventuell unklarer, weil niemand sich mehr verantwortlich fühlt. Deshalb hilft in so einem Fall eine gute Kommunikation – mehrere Trauzeugen bedeuten auch mehrere Schultern zum Verteilen der Organisationsaufgaben. Das kann ein Vorteil sein, wenn Ihr gut delegieren könnt. Eine andere Möglichkeit wäre es, zusätzlich zu Trauzeuge und Trauzeugin Brautjungfern und Brautführer zu benennen. So habt Ihr als Paar mehr Unterstützung bei der Hochzeitsplanung und gleichzeitig fühlt sich keine Eurer engen Bezugspersonen benachteiligt.

Bild Brautjungfern

 

Wie frage ich meine Trauzeugin oder den Trauzeugen?

Natürlich könnt Ihr Eure Trauzeugin entweder direkt fragen oder anrufen. Aber meistens hat man als Braut das Gefühl, dieser besondere Moment mit der besten Freundin, Schwester, Cousine etc. sollte nicht einfach so in einem normalen Gespräch oder über hunderte Kilometer Telefonkabel abgehandelt werden. Männer sind da oft pragmatischer. Wichtig ist es so oder so, rechtzeitig zu fragen. Schließlich gäbe es nicht Schrecklicheres, als dass die Trauzeugin oder der Trauzeuge an Eurem Hochzeitstag gerade auf Urlaub am anderen Ende der Welt ist oder wichtige Termine hat. Außerdem ist es auch für die Organisation der Hochzeit gut, wenn die Trauzeugin Euch nicht erst fünf Tage vor dem Termin als Hilfe zur Verfügung steht. Wenn Ihr Eure Trauzeugin auf eine Weise fragen wollt, die dem besonderen Moment entspricht, haben wir einige Möglichkeiten für euch zusammengestellt.

Eine große Einladung

Ladet Eure zukünftige Trauzeugin doch z.B. zu einem selbst gekochten Essen ein oder führt sie groß aus ins Restaurant. Sie wird sich sicher wundern, was das soll, und dann könnt Ihr Eure große Frage in Ruhe stellen.

Ein großes Rätsel

Für Freunde von Rätseln und Geheimnissen, deren Trauzeugen noch dazu weiter weg wohnen, ist das die perfekte Möglichkeit. Verpackt Eure Frage doch einfach in Form eines Rubbelbildes, eines Puzzles oder eines Glückskeks und wartet ab, bis Eure Freundin die Frage ausgeknabbert, zusammengesetzt oder frei gerubbelt hat.

Ein Geschenk

Schöne Überraschungen für Trauzeuginnen gibt es auch in Form von Kerzen, Schokolade, Tassen, Armbändern und allen anderen kleinen Geschenken. Ihr könnt dabei kreativ werden und selbst basteln, natürlich gibt es aber auch wunderschöne Geschenkideen im Netz. Wer gerne rätselhaft bleiben möchte, kann seine Tauzeugin auch mit einem edlen Füllfederhalter überraschen. Falls diese dann fragt, wofür sie so ein Geschenk brauchen könnte, antwortet ihr einfach, dass sie demnächst etwas Wichtiges unterschreiben muss, nämlich Eure Hochzeitsurkunde.

Ein persönlicher Brief

Das Schöne an Briefen ist, dass man sie über Jahre aufbewahren kann. Im Gegensatz zu einem flüchtigen Gespräch ist also etwas Geschriebenes eine bleibende Erinnerung für die Trauzeugin. Natürlich könnt Ihr den Brief auch mit Fotos gestalten oder Ihr schenkt direkt ein Fotoalbum mit gemeinsamen Bildern und der wichtigen Frage auf der letzten Seite des Buches.

Eine selbstgebackene Überraschung

Bräute, deren Trauzeugin bei ihr in der Nähe wohnt, können diese auch sehr schön mit etwas selbst Gebackenem überraschen. Manchmal lässt sich ein Kuchen, Cup Cake oder Muffin auch verschicken, wenn er dementsprechend gut verpackt ist, allerdings ist das riskant. Entweder ihr backt den Text eurer Frage in den Kuchen ein, z.B. in Form eines festen Kerns des Muffins. Oder Ihr schreibt direkt mit Zuckerguss oder essbaren Buchstaben auf den Kuchen.

Ein kleines Fotoshooting

Wer den Moment der Frage ganz genau festhalten will, der kann für sich und seine Freundin auch ein Fotoshooting organisieren. Das kann entweder privat oder professionell sein. Auch hier werdet ihr sicherlich erst einmal auf Verwunderung stoßen, umso schöner ist aber dann die Überraschung für die zukünftige Trauzeugin.

Was ziehe ich als Trauzeugin oder Trauzeuge an?

Es gibt einige Regeln, wie man sich als Trauzeugin oder Trauzeuge für die Hochzeit kleiden sollte. Allerdings ist es zunächst vor allem wichtig, immer dem Rahmen der Trauung zu entsprechen. In Zeiten von Rockerhochzeiten, Strandhochzeiten oder Hippiehochzeiten wäre es unangemessen, von einem festen Dress-Code zu sprechen. Manche Paare entscheiden sich dafür, diesen auf der Einladung fest zu halten. Daran sollte man sich zuerst orientieren. Ansonsten ist es die oberste Regel, Braut und Bräutigam mit seinem Outfit nicht zu überstrahlen und gleichzeitig festlich gekleidet zu sein.

Bei kirchlichen Trauungen sollten die Damen besonders bedenken, nicht zu sexy gekleidet zu sein. Immer empfehlenswert für Hochzeiten sind Pastell- und Blautöne, dagegen ist weiß als Farbe der Braut tabu. Männer machen nichts falsch mit Anzug, Hemd und Krawatte. Bei Frauen sind auch Blumenprints und Punkte mehr oder weniger zeitlos. Es muss auch kein Kleid sein: manche Frauen fühlen sich wohler in einem schicken Hosenanzug. Die Brautjungfern sind nach amerikanischem Vorbild manchmal im selben Farbton oder sogar dem exakt selben Kleid angezogen. Manche Brautpaare überlassen aber auch das lieber dem individuellen Geschmack des Einzelnen. Ein alter Spruch besagt übrigens, dass die Affäre des Bräutigams auf der Hochzeit rot trägt. Ihr solltet also auch diese Farbwahl noch einmal überdenken.

Der wichtigste Tag im Leben muss geteilt werden

Selten trifft der Spruch von Albert Schweizer so sehr zu wie auf eine Hochzeit:

„Das Glück ist das einzige, das sich verdoppelt, wenn man es teilt.“

Brautjungfern und Trauzeugen mit Hochzeitspaar

 

Deshalb sind Trauzeugen die zweitwichtigsten Menschen an diesem Tag, denn sie sind diejenigen, die dem Brautpaar am nächsten stehen. Außerdem kennen sie meistens beide Familien und natürlich Braut und Bräutigam gut genug, um mögliche Unstimmigkeiten oder ähnliches zu verhindern. Als Trauzeugen ist es wunderschön, wenn Ihr alles so organisieren könnt, dass Ihr noch ganz viel Zeit habt, Euch mit den beiden frisch Vermählten zu freuen und einen wunderbaren Tag gemeinsam zu verbringen. Denn wie die Liebe des Brautpaars ist auch dieser Tag einmalig.

Checkliste mit den wichtigsten Punkten für Eure Trauzeugen

Ihr seid Trauzeuge? Und Ihr freut Euch riesig auf diese wichtige und ehrenvolle Aufgabe? Dann ist hier noch eine Checkliste mit den wichtigsten Punkten:

Vor der Hochzeit:

Der Termin
Als erstes solltet ihr den Termin überprüfen ob ihr auch wirklich Zeit habt, evtl. könnt ihr auch mehr als einen Tag Urlaub beantragen um dem Brautpaar zu helfen.
Personalausweis/Pass
Ganz wichtig ist, dass ihr den Pass auf Gültigkeit überprüft und ggf. rechtzeitig auf der Gemeinde/Passamt verlängern lasst , gerade vor den Schulferien müsst ihr mit Wartezeiten rechnen, das kann schon mal bis zu 4 Wochen dauern.
Outfit
Beim Anzug/Kleid und Schuhe kaufen, achtet darauf dass ihr nicht schicker als die Braut oder der Bräutigam seid, vielleicht gibt es auch ein Motto zu berücksichtigen (z.B.: Tracht) Kauft eure Schuhe rechtzeitig, sie müssen evtl. eingelaufen werden, ihr werdet ja darin viele Stunden verbringen.
Junggesellenabschied / Gesellinnenabschied
Die Organisation des Junggesellen/Gesellinnenabend ist eine sehr anspruchsvolle Aufgabe. Das Brautpaar soll sich wohlfühlen und auch Spaß haben. Am besten ihr besprecht euch mit Personen welche den beiden nahestehen.
Die Ansprache
Wenn ihr eine Rede vorbereiten wollt, beachtet dabei wer außer euch noch sprechen möchte, die Reihenfolge, den Zeitpunkt und die Dauer der Ansprache. Eine Rede zu halten ist für euch jedoch keine Pflicht. Es macht auch Sinn wenn ihr euch mit anderen Rednern zu besprecht, damit nichts doppelt erzählt wird.
Beratung beim Brautkleid/Anzugkauf
Beim Brautkleid- oder Anzugkauf sollt ihr natürlich mitgehen und beraten. Euer Kleid oder Anzug soll vom Stil zur Braut oder zum Bräutigam passen. Falls das Brautmodengeschäft es nicht von selber anbietet könnt ihr noch eine Flasche Sekt und Gläser, zum Anstoßen auf den erfolgreichen Kauf, mitnehmen.
Die Organisation
Hilfe bei der Organisation ist bestimmt hochwillkommen, Aufgaben, wie das Begrüßen der Gäste, die Geschenke dem Brautpaar abnehmen, Blumen ins Wasser stellen usw. könnt ihr übernehmen oder delegieren. Klare Absprachen zu treffen ist wichtig falls ihr die Organisation übernehmt.
Wichtige Telefonnummern abspeichern
Speichert alle wichtigen Telefonnummern im Handy ab, dann müsst ihr nicht die ganze Location absuchen wenn z.B. einer der Organisatoren gebraucht wird.

Am Tag der Hochzeit:

Braut/Bräutigam wecken
Am Morgen des Hochzeitstages könnt ihr Braut oder Bräutigam rechtzeitig wecken, mit ihm/ihr frühstücken, ihm/ihr beim Anziehen helfen und wenn nötig beruhigen.
Blumenschmuck abholen
Falls ihr den Blumenschmuck von der Gärtnerei abholt und das Auto schmückt, könnt ihr evtl. auch gleich den Brautstrauß und den Ansteckstrauß des Bräutigams mitnehmen.
Pass und Ringe einstecken
Habt ihr den Pass und die Ringe dabei? Das Konzept für die Rede? Am besten ihr legt euch am Abend vorher schon alles parat.

Auf dem Standesamt:

Unterstützung des Bräutigams
Während der Bräutigam auf die Braut wartet kannst Du als Trauzeuge mit ihm zusammen die Gäste begrüßen, sie miteinander bekannt machen und ihnen den Sitzplatz zeigen.
Ringe bereit halten
Die Ringe bereithalten ist eure Aufgabe als Trauzeuge, als Trauzeugin nehmt ihr den Brautstrauß der Braut ab damit sie die Hände zum Unterschreiben frei hat.
Bezeugen/Unterschreiben
Die Trauung bezeugt ihr mit eurer Unterschrift. Das ist eure Hauptaufgabe als Trauzeuge.

Direkt nach der Hochzeit:

Am Abend
Oft ist es so dass sich das frisch verheiratete Paar um 24 Uhr zurückzieht, dann seid ihr deren Vertreter. Evtl. könnt ihr die beiden auch heim- oder zum Flughafen bringen.
Nach der Feier
Am Ende der Feier könnt ihr dann die Gäste mit verabschieden und die Geschenke, welches da Brautpaar bekommen hat, in deren die Wohnung bringen. Wenn das Paar gleich verreisen will, freuen sie sich sicherlich, wenn ihr die Zahlungsmodalitäten - falls nicht im Voraus beglichen - für sie hinterher regelt. Der Gastronom, der DJ, die Servicekräfte müssen noch entlohnt werden.

Die Zeit danach:

Abwicklung
Wenn ihr bei der Abwicklung noch helfen möchtet, so könnt ihr z.B.: Fotos vom Fotografen holen, oder das geliehene Auto zurückbringen.
Vertrauensperson
Auch nach der Hochzeit dürft ihr als Vertrauensperson mit Rat und Tat dem Paar (wenn gewünscht) zur Verfügung stehen
Hochzeitstag
Wenn das erste Jahr vorbei ist, vergesst nicht dem Paar am ersten Hochzeitstag zu gratulieren, mit einer Karte, persönlich, oder mit einem kleinen Geschenk könnt ihr nochmal an diesen Tag erinnern.

PDF-Download: Aufgaben Trauzeugen Checkliste