Die Auswahl an Edelmetallen für Verlobungs- und Eheringe ist groß. Welches für euch die richtige Wahl ist, hängt von vielen Faktoren ab. Eure Wunschfarbe kann dabei eine Rolle spielen, aber auch Eigenschaften des Materials, der gewünschte Feingehalt und nicht zuletzt euer Budget. Wir stellen euch die verschiedenen Edelmetalle und die wichtigsten Auswahlkriterien vor.

Die Edelmetalle und ihre Eigenschaften

Die meisten Paare lassen sich bei der Wahl des Edelmetalls vor allem von der Farbe leiten. Gold ist dabei ein beliebter Klassiker, der in vielen Farbtönen erhältlich ist. Wünscht ihr euch silberfarbene Nuancen, könnt ihr neben Weißgold auch Platin, Palladium oder Silber wählen. Entscheidend sind dabei neben den Farbunterschieden Kriterien wie die Beständigkeit, das Tragegefühl und der gewünschte Stil.

Eheringe Gelbgold

Gold – der Klassiker in vielen Variationen

Gelbgold ist bei den Eheringen die klassischste Wahl. Viele Paare entscheiden sich nach wie vor für gelbgoldene Ringe, die einen hohen Symbolwert besitzen. Dabei fällt die typische gelbgoldene Farbe umso intensiver aus, je höher der Feingehalt ist. Der Steinbesatz kommt bei einem gelbgoldenen Verlobungsring durch den Farbkontrast zum Edelmetall besonders gut zur Geltung.

Weißgold bietet die Symbolkraft von Gold, erstrahlt aber in einem weiß-silbrigen Farbton. Seine helle Farbe erhält das Weißgold durch den Überzug mit Rhodium. Bei AURONIA werden zudem ausschließlich hochwertige Legierungen mit einem hohen Palladium-Anteil verwendet. Dadurch sind die Ringe aus Weißgold farbbeständig und hochwertig. Weißgold ist auch dann die richtige Wahl für euch, wenn ihr auf ein angenehmes Tragegewicht Wert legt. Allergiker entscheiden sich außerdem häufig dafür, weil Weißgold als ausgesprochen hautfreundlich gilt.

Im Unterschied zum Weißgold wird Graugold nicht rhodiniert. Dadurch behält es seinen natürlichen Farbton, der etwas dunkler ausfällt als das weiß-silbrige Weißgold. Es ist damit ideal, wenn ihr euch einen grau-silbernen Ring für einen modernen Stil wünscht. Ebenso wie für Ringe aus Weißgold verwendet AURONIA für Graugold-Ringe nur hochwertige Legierungen mit hohem Palladium-Anteil. Dementsprechend sind auch die Ringe aus Graugold farbbeständig und hautverträglich.

Rot- und roségoldene Töne sind besonders auch bei mehrfarbigen Designs beliebt. Je nachdem, wie intensiv ihr euch den rotgoldenen Ton wünscht, könnt ihr hierbei zwischen Rosé-, Apricot- und Rotgold wählen. Rosé- und Apricotgold bieten einen zarten Rosa-Schimmer und einen warmen Glanz. Rotgold dagegen weist einen satteren Rotton auf, der mit allen Hauttönen harmoniert. Alle drei Edelmetalle erhalten ihren rötlichen Schimmer durch die Beimischung von Kupfer zur hochwertigen Goldlegierung. Kombiniert ihr sie mit Weißgold, Platin, Palladium oder Silber, erhaltet ihr wirkungsvolle Kontraste für eure Ringe.

Verlobungsringe Palladium

Palladium – Beständiges Edelmetall mit hohem Tragekomfort

Palladium ist optisch dem Platin sehr ähnlich. Es bietet euch einen grau-silbrigen Farbton mit einer hohen Farbbeständigkeit. Palladium ist sehr widerstandsfähig und kratzunempfindlich. Diese Eigenschaften machen es zum idealen Edelmetall für Ringe, die ihr im Alltag stets tragen möchtet. Im Vergleich zum Weißgold und Platin weisen Ringe aus Palladium ein geringeres Gewicht auf und bieten damit auch einen hohen Tragekomfort.

Platin – Solide Exklusivität

Platin ist eines der seltensten und wertvollsten Edelmetalle der Welt. Damit verleiht es Ringen, die den Bund der Ehe besiegeln, noch einmal einen ganz besonderen Symbolwert. Ringe aus Platin wirken mit ihrem grau-silbrigen Farbton sehr edel und eignen sich sowohl für schlicht-elegante als auch für moderne Ringdesigns. Und gerade ein Verlobungsring aus Platin wird durch seine Exklusivität zum beeindruckenden Statement. Ebenso wie Ringe aus Palladium sind Platinringe ausgesprochen alltagstauglich und farbbeständig. Auch über viele Jahre hinweg reiben sie sich nicht ab. Dank der hochwertigen Legierung, die AURONIA verwendet, bietet Platin Allergikern eine hohe Hautverträglichkeit.

Silber – Vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten

Silber wird seit Jahrhunderten für die Herstellung von Schmuck verwendet und gilt als budgetfreundliche Alternative zum Weißgold. Mit seinem silbrigen Glanz und seiner guten Formbarkeit bietet Silber viele Gestaltungsmöglichkeiten. Damit die Ringe vor dem Anlaufen geschützt sind, werden sie bei AURONIA mit Rhodium überzogen. Ringe aus Silber sind besonders leicht und bieten euch auch dann ein angenehmes Tragegefühl, wenn ihr vorher noch keinen Ring getragen habt. Silber ist beispielsweise im Vergleich zu Weißgold, Graugold, Palladium oder Platin allerdings weniger robust und daher eher für Freundschaftsringe geeignet.

Was ist der Feingehalt und wie beeinflusst er die Eigenschaften der Edelmetalle?

Wählt ihr ein Edelmetall für Verlobungs- oder Eheringe aus, stellt sich auch die Frage nach dessen Feingehalt. Mit ihm wird der Anteil des höchstwertigen Edelmetalls im Ring bezeichnet. Der Feingehalt wird in Tausendsteln angegeben. Je höher er ist, desto höher ist auch der prozentuale Anteil des Edelmetalls in eurem Ring und desto besser kommen seine Eigenschaften zur Geltung. Daher empfiehlt sich generell, den höchsten Feingehalt zu wählen, der euch entsprechend eures Budgets zur Auswahl steht.

Die zusätzlich hinzugefügten Edelmetalle können die Struktur der Ringe stärken oder die Farbe beeinflussen. In jedem Fall kommen bei AURONIA nur hochwertige Legierungen ohne Nickel und Mangan zum Einsatz, die ausgesprochen hautverträglich und allergikerfreundlich sind.

Der Feingehalt bei Goldlegierungen

Bei Goldlegierungen beginnt der Feingehalt bei 333 und somit bei einem Goldanteil von 33,3 Prozent. Dieser Goldanteil ist besonders budgetfreundlich. Allerdings fällt bei Ringen in Gelb-, Grau- und Rotgold der Farbton auch weniger intensiv aus als bei Edelmetallen mit höherem Feingehalt.

Mit einem Anteil von 37,5 Prozent fällt der Goldanteil bei einem Feingehalt von 375 bereits höher aus. Allerdings ist die Farbgebung auch bei diesem Feingehalt noch nicht so intensiv wie bei höheren. Bei einem Feingehalt von 585 beträgt der Goldanteil mit 58,5 Prozent bereits mehr als die Hälfte und die Eigenschaften des Goldes kommen bereits gut zur Geltung. Für eure Verlobungs- oder Eheringe ist dieser Feingehalt somit empfehlenswert.

Wünscht ihr euch eine hochwertige Goldlegierung mit optimalen Materialeigenschaften, ist ein Feingehalt von 750 die beste Wahl. Hierbei beträgt der Anteil von Gold 75 Prozent und die goldenen Farbnuancen kommen hervorragend zum Tragen.

Höher fällt nur noch ein Feingehalt von 916 aus. Dabei erstrahlt Gelbgold besonders intensiv, allerdings ist diese Legierung durch einen geringeren Anteil stärkender Metalle weniger robust und alltagstauglich.

Die Feingehalte von Palladium-Ringen

Auch Palladium-Ringe sind in verschiedenen Feingehalten erhältlich. Der Anteil von Palladium reicht dabei von 50 Prozent bis zu 95 Prozent. Bei einem Feingehalt von 500 bestehen die Palladium-Ringe somit zur Hälfte aus weiteren hochwertigen Edelmetallen wie Silber. Diese machen das harte Palladium flexibler, sodass es sich besser für die Herstellung von Schmuck eignet. Zugleich behalten die Ringe einen hohen Härtegrad und sind gut geeignet, wenn ihr alltagstaugliche Ringe sucht. Ringe mit einem Feingehalt von 585 zeichnen sich zudem durch einen hohe Farbbeständigkeit und Stabilität aus.

Bei einem Feingehalt von 950 sind den Palladium-Ringen kleine Anteile hochwertigen Kupfers, Wolframs und Rutheniums beigemischt. So wird das robuste Palladium flexibel genug für die Schmuckherstellung, behält aber seine Widerstandsfähigkeit und seine Farbbeständigkeit.

Eheringe Palladium

Platin – Wertvolle Legierung in zwei Feingehalten

Ringe aus Platin sind in einem Feingehalt von 600 oder 900 erhältlich. Bei einem Feingehalt von 600 beträgt der Platin-Anteil 60 Prozent. Ringe mit diesem Feingehalt bieten eine hohe Farbbeständigkeit und Widerstandsfähigkeit, sind aber etwas budgetfreundlicher als Platin-Ringe mit einem Feingehalt von 950.

Bei einem Feingehalt von 950 sind dem Platin nur geringe Anteile weiterer, hochwertiger Edelmetalle beigefügt und seine Eigenschaften kommen voll zum Tragen. Dieser Feingehalt ist auch bei Allergikern besonders beliebt.

Sterlingsilber in hoher Qualität

Silber mit einem Feingehalt von 925 ist auch als Sterlingsilber bekannt und beliebt. Mit einem Silberanteil von 92,5 Prozent sind ihm nur geringe Anteile weiterer Edelmetalle beigefügt. Diese tragen zur Stabilisierung des ansonsten verhältnismäßig weichen Metalls bei.

Welches Edelmetall mit welchem Feingehalt ihr wählt, bleibt ganz eurem persönlichen Geschmack überlassen. Faktoren, die ihr in eure Auswahl einbeziehen könnt, sind neben eurem Budget die Frage nach der Alltagstauglichkeit. Den Stil eurer Ringe beeinflusst ihr nach der Wahl des Metalls mit weiteren Gestaltungsoptionen, wie dem Edelsteinbesatz, Fugen, Stufen und/oder einer persönlichen Gravur.