Zu einer gelungenen Hochzeit gehören gutes Essen und die passenden Getränke. Wir verraten euch, worauf es bei den Speisen und Getränken für eure Hochzeit ankommt und welche Möglichkeiten ihr habt. Angefangen beim Sektempfang über Buffet oder Menü bis hin zum Mitternachtssnack stellen wir euch alle Optionen für die Bewirtung eurer Gäste vor. Außerdem haben wir Tipps in Sachen Organisation und Budget für euch parat.

buffet auf einer hochzeit

Brunch und Buffet

Findet eure Trauung am Vormittag statt, könnt ihre eure Gäste mit einem ausgiebigen Brunch bewirten. Dieser eignet sich für Hochzeitsgesellschaften jeder Größe. Eine Kombination aus einem kalten und warmen Buffet ist dabei besonders gut geeignet. Damit sind eure Gäste über mehrere Stunden versorgt und ihr könnt sogar die Mittagsverpflegung hiermit überbrücken.

Das Buffet - eine gute Wahl bei vielen Gästen

Bei der Bewirtung am Mittag und am Abend ist das Buffet ebenfalls beliebt. Besonders bei einer großen Gästezahl ist es gut geeignet. Viele Locations bieten hierfür einen Catering-Service an. Ist dem nicht so, solltet ihr euch rechtzeitig auf die Suche nach einem passenden Caterer machen. Holt dafür am besten Empfehlungen bei Freunden, Familie und Bekannten ein. Zudem hilft ein Probeessen, die Qualität des Caterings zu beurteilen.

Ein Buffet mit einer Auswahl an warmen und kalten Speisen hat den Vorteil, dass jeder Gast selbst frei wählen kann. Zudem gibt es hierbei eine größere Auswahl als beim Menü. Außerdem ist es beim Buffet einfacher, vielen Bedürfnissen gerecht zu werden. So kommen Fleischesser ebenso auf ihre Kosten wie Veganer und Vegetarier. Klassische Gerichte lassen sich mit Variationen für Lebensmittelallergiker ergänzen.

Das Buffet ist außerdem dynamischer als das klassische Hochzeitsmenü. Die Gäste mischen sich dabei untereinander. So kommen auch Gäste miteinander ins Gespräch, die nicht in unmittelbarer Nähe sitzen. Zum Nachteil kann allerdings das Anstehen werden. Als weiterer Nachteil wird mitunter das schnellere Abkühlen der Speisen angeführt. Damit dies nicht passiert, solltet ihr vorab mit dem Caterer besprechen, wie er die Speisen warm hält.

mediterranes buffet

Buffet nach Motto oder Jahreszeit

Ihr könnt für euer Hochzeitsbuffet die deftige, deutsche Küche wählen oder gestaltet das Buffet passend zum Motto eurer Hochzeit. Möglich sind zum Beispiel länderspezifische Speisen im mediterranen, asiatischen, orientalischen oder lateinamerikanischen Stil.

Je nach Jahreszeit kommt bei den Gästen auch ein sommerliches Grill-Buffet gut an. Besonders im Trend liegt beim Buffet auch Fingerfood nach Rezepten aus aller Welt.

Hochzeitsbuffet selbst machen

Besonders budgetfreundlich ist es, das Buffet selbst zu machen. Dabei könnt ihr eure Gäste auch in die Planung und Vorbereitung einbeziehen. Besonders bei legeren Feiern wie Zelt- oder Gartenhochzeiten bietet ein DIY-Buffet eine gute Alternative. Allerdings ist es mit mehr Planungsaufwand verbunden.

Entscheidet ihr euch für ein DIY-Buffet, solltet ihr rechtzeitig klären, welche Speisen es enthalten sollte. Dabei gilt es, Vorspeisen, warme und kalte Hauptspeisen sowie Desserts abzudecken. Für das kalte Buffet eignen sich zum Beispiel Fleisch-, Käse- und Fischplatten, Salate, Backwaren und Obst. Für das warme Buffet können Suppen, Fleisch- und Fischgerichte, Gemüsegerichte und Beilagen wie Kartoffeln, Pommes frites und Kroketten serviert werden.

Klären solltet ihr im Voraus, wer sich um die Dekoration und das Anrichten des Buffets kümmert. Für das warme Buffet benötigt ihr außerdem Warmhaltegeräte, wie zum Beispiel sogenannte Chafting Dishes (Wasserbadwannen) oder Warmhalteplatten. Macht ihr das Buffet selbst, benötigt ihr außerdem Geschirr und Besteck sowie Gläser. Feiert ihr im Garten oder an außergewöhnlichen Orten, sollte es an einem Stromanschluss und Kühlmöglichkeiten nicht fehlen.

mehrgang menu auf einer hochzeit

Das mehrgängige Hochzeitsmenü

Das Hochzeitsmenü hat gegenüber dem Buffet den Vorteil, dass die Gäste entspannt an der Hochzeitstafel oder an den Hochzeitstischen sitzen bleiben können. Bei kleineren Hochzeitsgesellschaften sorgt es so für eine harmonische, gesellige Stimmung. Außerdem bietet es optisch auf der schön gedeckten und dekorierten Tafel ein Highlight. Zudem entfällt das Anstehen und es ist kein zusätzlicher Platzbedarf für das Buffet notwendig.

Normalerweise bestehen Hochzeitsbuffets aus mindestens drei Gängen. Bei mehr als drei Gängen, ersetzt die Hochzeitstorte häufig den letzten Gang. Mindestens besteht das Hochzeitsmenü aus Vorspeise, Hauptspeise und Dessert. Hinzukommen können Zwischengänge in Form von Suppen, Fischgerichten, Salaten, Sorbets, Käse oder Obst.

Tipps für die Vorbereitung des Hochzeitsmenüs

Da die Auswahl der Speisen beim Menü kleiner ausfällt als beim Buffet, solltet ihr frühzeitig nach besonderen Bedürfnissen eurer Gäste fragen. Schon beim Versenden der Einladungen könnt ihr die Gäste bitten, mit der Zusage auf Besonderheiten hinzuweisen. Dazu gehören Lebensmittelunverträglichkeiten, aber auch der Verzicht auf Fleisch generell bzw. auf bestimmte Fleischsorten. Kommen Kinder zur Hochzeitsfeier, darf zudem ein Kindermenü nicht fehlen.

Schon bei der Suche nach einer Location oder einem Caterer solltet ihr auch beim Menü nach der Möglichkeit eines Probeessens fragen. Damit testet ihr nicht nur Geschmack und Qualität, sondern könnt auch Details klären.

Geld und Nerven durch gute Planung sparen

Habt ihr das Menü für alle Gäste zusammengestellt, wird der Menüplan an Chefkoch und Küche weitergereicht. Auch das Servicepersonal sollte diesen erhalten. So kann es den Menüplan mit der Sitzordnung abgleichen und sicherstellen, dass während der Hochzeit alles reibungslos funktioniert. Hierbei kommt es besonders auch aufs Timing an, damit es nicht zu Verzögerungen kommt. So vermeidet ihr, dass eure Gäste hungrig auf ihr Essen warten oder dieses in der Küche verkocht.

Ebenso wie beim Buffet, könnt ihr auch beim Hochzeitsmenü sparen. Greift ihr auf lokale Anbieter und Lieferanten und saisonale Lebensmittel zurück, macht sich das zumeist beim Menüpreis bemerkbar. Sparen lässt sich außerdem mit dem Verzicht auf exotische Speisen und Gewürze.

mini hamburger

Live-Cooking, Foodtruck und Co.

Alternativ zu Hochzeitsmenü und Buffet könnt ihr das Essen auf eurer Hochzeit zum lebhaften Highlight machen. Dafür eignet sich Live-Cooking, zum Beispiel in Form einer Wokstation oder eines BBQs, bei dem man dem Koch über die Schulter schauen kann. Gesellig und rustikal zugleich gestaltet ihr das Hochzeitsmenü mit Live-Cooking an der Feuertonne.

Besonders flexibel seid ihr mit einem Foodtruck. Dieser macht euch die Bewirtung eurer Gäste besonders einfach und nahezu an jedem Ort möglich. Kümmern müsst ihr euch weder um eine Festtafel noch um Besteck oder Geschirr. Lediglich ein Stromanschluss ist bei manchen Foodtrucks erforderlich.

Welcher Foodtruck passt zu eurer Hochzeit?

Foodtrucks gibt es für die verschiedensten Speisen. Welcher Foodtruck zu eurer Hochzeit passt, kommt auf euren Stil und die Vorlieben eurer Gäste an. Burger, BBQ, Burritos, Flammkuchen, internationales Fingerfood und asiatisches Streetfood findet ihr genauso im Angebot wie ganze Mehrgang-Menüs, Kuchen- oder Eis-Foodtrucks.

Auch beim Foodtruck-Catering ist es wichtig, dass ihr vorab bestimmte Bedürfnisse eurer Gäste abklärt und den Caterer darauf hinweist. Die meisten Caterer haben jedoch schon von sich aus glutenfreie, vegetarische und vegane Alternativen parat.

sektempfang auf der hochzeit

Der Sektempfang

Der Sektempfang bietet euch eine wunderbare Möglichkeit, mit euren Gästen auf eure Trauung anzustoßen. Mit ihm lassen sich zudem Wartezeiten bis zur Bewirtung überbrücken. Je nach Ort der Trauung könnt ihr den Sektempfang direkt danach organisieren. Hierfür klärt ihr am besten mit Stadt oder Gemeinde ab, ob das Aufstellen einer Sektbar vor dem Standesamt oder am alternativen Ort der Trauung erlaubt ist. Ihr könnt eure Gäste aber auch am Ort der Feier mit einem Sektempfang begrüßen. Im Sommer achtet ihr dabei am besten auf ein schattiges Plätzchen. Den Sektempfang könnt ihr von einem Caterer organisieren lassen, stundenweise Servicepersonal damit beauftragen oder die Organisation an Freunde oder Verwandte übergeben.

Einplanen solltet ihr neben Sekt oder Champagner auch nicht-alkoholische Getränke. Außerdem ist Fingerfood, beispielsweise in Form kleiner Canapés, sowie Obst wie Himbeeren oder Erdbeeren gern gesehene Begleiter. Stehtische für den Sektempfang könnt ihr mit passenden Hussen und festlicher Dekoration oder Blumen schmücken.

kuchenbuffet

Kaffee und Kuchen

Viele Hochzeitspaare bieten ihren Gästen am Nachmittag Kaffee und Kuchen an. Ihr könnt euch für ein klassisches Kuchenbuffet entscheiden. Im Trend liegen aber auch sogenannte Candy Bars, die Süßigkeiten wie Bonbons, Marshmallows, aber auch Mini-Kuchen wie Cakepops bereithält.

Organisiert ihr Kaffee und Kuchen auf eurer Hochzeit selbst, rechnet ihr grob zwei bis drei Stück Kuchen für jeden Gast ein. Neben Kaffee solltet ihr auch Alternativen wie Tee und frische Säfte anbieten.

Manche Paare entscheiden sich dafür, die Hochzeitstorte nicht traditionell um Mitternacht anzuschneiden, sondern zur Kaffeezeit. Dies hat den Vorteil, dass ihr bei den restlichen Kuchen sparen könnt. Besonders bei einer größeren Gästezahl kann die Hochzeitstorte mit kleinen Miniaturtörtchen oder Cupcakes ergänzt werden.

mitternachssnack auf der hochzeit

Der Mitternachtssnack

Der Mitternachtssnack ist für viele ein Muss auf ihrer Hochzeit. Nach dem Feiern und Tanzen stellt sich am späten Abend bei vielen die Lust auf einen deftigen Snack ein. Beliebt sind Käse- und Wurstplatten, belegte Brötchen, Currywurst, Frikadellen und Mini-Burger. Viele Paare nutzen den Mitternachtssnack auch, um hier Fingerfood und Speisen anzubieten, die bei Sektempfang oder Buffet übriggeblieben sind.

Im Trend liegt beim Mitternachtssnack außerdem eine Salty Bar mit salzigen Snacks, wie Bretzeln, Blätterteig-Spezialitäten, Nachos und salzigem Popcorn.

Als gesunde und frische Alternative eignet sich eine Obstplatte sowie eine Dip-Platte mit appetitlich geschnittenen Gemüsesticks. Traditionellerweise wird zum Zeitpunkt des Mitternachtssnacks die Hochzeitstorte angeschnitten.

getraenke auf einer hochzeit

Die Getränke auf einer Hochzeit

Wie ihr die Versorgung mit Getränken auf eurer Hochzeit gestaltet, kommt auf euer Budget und die Vorlieben eurer Gäste an. Feiert ihr zum Beispiel an einem Ort, der nur mit dem PKW zu erreichen ist oder sind viele Familien mit Kindern auf der Hochzeit, könnt ihr weniger alkoholische Getränke einrechnen. Im Sommer werden bei schönem Wetter mehr nicht-alkoholische Getränke notwendig.

Diese Getränke dürfen nicht auf einer Hochzeit fehlen

Zunächst einmal solltet ihr Getränke passend zu Hochzeitsmenü, Buffet und Sektempfang sowie entsprechende nicht-alkoholische Getränke einplanen.

Für den Sektempfang könnt ihr pauschal mit 1,5 Gläsern Sekt pro Gast rechnen. Hinzu kommen pro Gast zwei Gläser alkoholfreie Getränke. Dabei könnt ihr Wasser, Saft und Softdrinks anbieten.

Bietet ihr Kaffee und Kuchen an, könnt ihr pauschal mit anderthalb Tassen Kaffee oder Tee sowie einem Glas alkoholfreies Getränk pro Gast rechnen.

Für Mittag- oder Abendessen solltet ihr pro Gast mindestens folgende Mengen kalkulieren:

  • Bier: 2 Flaschen
  • Wein: 0,5 Flaschen
  • Wasser: 0,5 Flaschen
  • Saft: 0,5 Flaschen
  • Softdrinks: 0,5 Flaschen

Je nachdem, welche Speisen beim Hochzeitsmenü oder Buffet angeboten werden, wird die Getränkeliste daran angepasst. So wird passend zu Fischgerichten beispielsweise mehr Weißwein benötigt.

Besondere Highlights bieten auf der Hochzeit Extras, wie eine Cocktailbar, Bowle oder Punsch oder - je nach Jahreszeit - sogar Glühwein. Eine Happy Hour, bei der Cocktails oder Longdrinks serviert werden, bietet euch die Möglichkeit, Besonderes zu servieren und zugleich den Konsum starker Getränke einzugrenzen.

Abrechnung nach Pauschale oder Verbrauch

In einer Location sowie beim Catering habt ihr in der Regel die Möglichkeit, entweder nach Verbrauch oder per Getränkepauschale abzurechnen.

Bei der Abrechnung nach Verbrauch zahlt ihr nur, was eure Gäste wirklich konsumieren. Dies lohnt sich in der Regel vor allem dann, wenn eure Gäste nur begrenzt alkoholische Getränke konsumieren. Der Nachteil daran ist, dass die tatsächlichen Kosten schlecht kalkulierbar sind. Ist es beispielsweise sehr warm oder trinken einzelne Gäste mehr, macht sich das bei der Endabrechnung bemerkbar.

Bei einer Abrechnung nach Verbrauch könnt ihr die Kosten begrenzen, indem ihr das Angebot an Getränken limitiert. So könnt ihr mit dem Servicepersonal vereinbaren, dass hochprozentige Alkoholika nur nach dem Essen serviert werden. Zudem solltet ihr darauf achten, dass nur halb gefüllte Gläser nicht vom Servicepersonal abgeräumt werden.

Bei der Getränkepauschale zahlt ihr pro Gast einen bestimmten Betrag. Dabei wird ein Zeitraum festgelegt, innerhalb dessen vorher vereinbarte Getränke serviert werden. Der Vorteil daran ist, dass ihr hierbei von vornherein wisst, mit welchen Kosten ihr rechnen müsst. Serviert werden dabei in der Regel zwei Bier- sowie Weinsorten, außerdem Wasser, Softdrinks und Wasser.

alternative getraenke auf einer hochzeit

Kosten bei den Getränken sparen

Besorgt ihr die Getränke selbst, könnt ihr dabei Kosten sparen. Allerdings lässt sich nicht jede Location darauf ein. Manche Veranstalter bieten mit dem sogenannten Korkgeld einen Mittelweg. Ihr besorgt die Getränke, zahlt aber pro mitgebrachter Flasche eine Ausschankgebühr an den Veranstalter.

Die Kosten könnt ihr außerdem eingrenzen, indem ihr Wein, Bier, Softdrinks, Sekt, Wasser, Kaffee und Tee stellt, Schnaps und Cocktails aber selbst von den Gästen bezahlt werden müssen. Vor allem, wenn ihr auf euer Budget achten müsst, werden eure Gäste hierfür volles Verständnis haben.

Günstig ist in jedem Fall, eine Getränkekarte zu gestalten. Darauf erhalten die Gäste einen Überblick über die angebotenen Getränke. Ihr könnt angeben, zu welcher Tageszeit sich welche Getränke anbieten (Kaffee zur Kuchentafel, Sekt zum Sektempfang, etc.). Außerdem könnt ihr hier vermerken, welche Getränke gegebenenfalls selbst bezahlt werden müssen.

Die passenden Speisen und Getränke können entscheidend zum Gelingen eurer Hochzeit beitragen. Außerdem nehmen sie einen großen Stellenwert im Budget ein. Daher solltet ihr die Versorgung schon bei der Suche nach einer Location mit in eure Überlegungen einbeziehen. Organisiert ihr die Verpflegung selbst, überlegt am besten rechtzeitig, was ihr an wen abgeben könnt. Dann könnt ihr euer Hochzeitsfest unbeschwert genießen.

Noch mehr interessante Informationen zur Hochzeitsplanung findet ihr hier: