Bei der Planung der Hochzeit ist die Tischordnung ein wichtiger Aspekt. Sie beeinflusst die Atmosphäre im Raum und ist die Basis für viele weitere Entscheidungen. Wir verraten euch, was ihr bei der Tischordnung beachten solltet und welche Möglichkeiten ihr für die Anordnung der Tische bei eurer Hochzeitsfeier habt.

Bei der Tischordnung geht es darum, die Form und die Anordnung der Tische im Raum festzulegen. Erst wenn diese feststeht, könnt ihr die Sitzordnung in Angriff nehmen und euren Gästen die gewünschten Sitzplätze zuordnen. Die Tischordnung ist die Grundlage für viele weitere Planungsschritte und sollte daher so früh wie möglich durchdacht werden. So kann sie je nach Größe der Räume die mögliche Anzahl der Gäste beeinflussen. Wenn ihr euch eine bestimmte Tischordnung wünscht, kann diese jedoch auch die Wahl der Räumlichkeiten für eure Feier bestimmen.

Erste Schritte beim Erstellen der Tischordnung für die Hochzeit

Bevor ihr die Tischordnung festlegen könnt, solltet ihr eine ungefähre Vorstellung davon haben, wie viele Gäste ihr erwartet. Ihre Anzahl entscheidet, welche Anordnungen der Tische sich für eure Feier eignen. Je nach Größe der Hochzeitsgesellschaft gibt es Tischanordnungen, die als ideal geeignet gelten. Wir stellen euch im Folgenden einige davon vor.

Bei kleinen Hochzeiten mit bis zu 10 Gästen müsst ihr euch in der Regel lediglich zwischen einem runden und einem eckigen Tisch entscheiden. Als mittelgroß gilt eine Hochzeitsgesellschaft mit 11 bis 50 Personen. Bei mehr Gästen spricht man von großen Hochzeitsgesellschaften.

Kennt ihr die ungefähre Anzahl der Gäste, könnt ihr damit bereits auf die Suche nach einer geeigneten Location gehen. Auch deren Raumstruktur und Größe beeinflussen die Tischordnung. Sie kann außerdem einige Möglichkeiten von vornherein ausschließen, beispielsweise wenn in einer Räumlichkeit nur eckige, aber keine runden Tische zur Auswahl stehen.

Darüber hinaus ist für eure Tischplanung wichtig, euch über eure Wünsche als Brautpaar im Klaren zu werden. Wünscht ihr euch eine klassische Hochzeit mit einer Hochzeitstafel, an der Brautpaar, Brauteltern und Trauzeugen sitzen? Oder wünscht ihr euch eher lockere Hochzeitstische, die zum Kommunizieren mit möglichst vielen Gästen einladen?

Runde oder eckige Tische?

In einem nächsten Schritt solltet ihr über die Form der Tische entscheiden. Ihr habt die Wahl zwischen runden oder eckigen Tischen. Für eine traditionelle Tischordnung mit Brauttisch sind eckige Tische optimal. Sie lassen sich in verschiedenen Anordnungen kombinieren und zu schönen Festtafeln anordnen, an denen auch größere Gruppen gemeinsam Platz finden.

Runde Tische dagegen laden zu lockereren Anordnungen ein. Sie wirken harmonischer als eckige Tische, wenn ihr euch für freistehende Tische entscheidet. Die Option ist ideal, wenn ihr euren Gästen möglichst viele Möglichkeiten bieten möchtet, mit anderen ins Gespräch zu kommen. Zudem gewähren sie mehr Bewegungsfreiheit im Raum.

Tischordnung freistehende runde Tische

Einen Kindertisch einplanen

Erwartet ihr mehr als zwei bis drei Kinder auf eurer Hochzeit, die sich nicht mehr im Kleinkindalter befinden, ist ein Kindertisch eine beliebte Option. An ihm können die Kinder miteinander spielen und sich selbst beschäftigen. Er bietet den Kindern gerade auf großen Hochzeiten aber auch einen Rückzugsort, an dem sie in Ruhe essen und kreativ werden können.

Der Kindertisch sollte so gestellt werden, dass auch um den Tisch herum Bewegungsfreiheit vorhanden ist. Ihr könnt auf ihm Malsachen bereitstellen und ihn so positionieren, dass sich daneben gegebenenfalls sogar eine kleine Spielecke einrichten lässt.

Diese Tischordnungen sind möglich

Habt ihr eine grobe Vorstellung von der Anzahl der Gäste, der Form der Tische und der Räumlichkeiten, könnt ihr die Tischordnung für die Hochzeit festlegen.

Tischordnung lange Tafel

Die lange Tafel

Eine lange Hochzeitstafel ist ein Klassiker, der sich vor allem für eine kleinere Hochzeit eignet. Dabei wird das Brautpaar üblicherweise in der Mitte platziert, enge Verwandte und Freunde nehmen direkt daneben Platz. Mitunter sitzt das Brautpaar auch am Kopfende der Hochzeitstafel.

Tischordnung lange Tafel plus einzelne Tische

Mehrere lange Tafeln oder Hochzeitstafel und Einzeltische

Bei größeren Hochzeitsgesellschaften gibt es die Möglichkeit, mehrere lange Tafeln in einer Reihe aufzustellen. Dabei sitzt das Brautpaar optimalerweise so, dass es am äußeren Tisch platziert ist und von allen gut gesehen werden kann.

Eine lange Tafel kann außerdem mit einzelnen Tischen kombiniert werden. Diese können dabei rund oder eckig sein. Auch hierbei ist es ideal, die weiteren Tische so zu stellen, dass das Hochzeitspaar gut gesehen wird. Diese Option wird besonders bei großen Hochzeitsgesellschaften gewählt, da die Anzahl der Tische variabel ist. Für die nötige Raumgröße kalkuliert ihr hierbei ca. drei Quadratmeter pro Person ein.

Tischordnung T-Form

Die T-Form

Die T-Form ist ebenfalls ein Klassiker, der das Brautpaar in den Mittelpunkt rückt und sich für kleinere bis mittlere Hochzeitsfeiern eignet. Bei dieser Tischordnung sitzt das Brautpaar in der Mitte der Hochzeitstafel, umgeben von den Brauteltern und den Trauzeugen. An die Tafel wird in der Mitte gegenüber vom Brautpaar im rechten Winkel eine weitere Tafel gestellt.

Tischordnung U-Form

Die U-Form

Als Erweiterung der T-Form bietet die U-Form rund 50 bis 60 Prozent mehr Platz für Gäste. Bei ihr wird die lange Hochzeitstafel um zwei Quertische ergänzt. Auch bei der U-Form sitzt das Brautpaar mittig. Hier kann es gut von den Gästen gesehen werden und selbst Blickkontakt mit ihnen halten.

Bei der U-Form gibt es jedoch etwas zu beachten. Gäste, die an den inneren und äußeren Ecken sitzen, sollten genügend Platz und somit ausreichend Bewegungsfreiheit haben. Für ein komfortables Sitzgefühl wird pro Gast üblicherweise eine Breite von 60 bis 70 Zentimeter eingerechnet. Reicht der Platz bei der einfachen U-Form nicht aus, lässt diese sich um weitere Tische ergänzen.

Tischordnung E-Form

Die E-Form

Bei der E-Form kommt zur U-Form in der Mitte ein weiterer Quertisch hinzu. Somit ist diese Form für mittlere bis größere Hochzeitsgesellschaften geeignet. Das Brautpaar sitzt mittig an der langen Tafel und blickt auf drei weitere Tische. Damit sich die Gäste nicht eingeengt fühlen, sollte die Hochzeitstafel lang genug sein. Zwischen den Quertischen sollte ein Mindestabstand von eineinhalb Meter Platz gelassen werden kann.

Tischordnung U-Form fast geschlossen

Die geschlossene und die fast geschlossene U-Form

Eine weitere Option für eine erweiterte U-Form bieten Tische, die so aneinander gestellt werden, dass sie ein Quadrat oder ein Rechteck ergeben. Das Hochzeitspaar sitzt an der sogenannten Ehrentafel mittig. Die Gäste sitzen entweder nur an der Außenseite oder auch an der Innenseite. Diese Tischordnung wird für mittlere Hochzeitsgesellschaften empfohlen.

Auch wenn nur die Außenseite besetzt wird, ist es günstig, die Tische nicht ganz geschlossen aneinander zu stellen. Durch eine kleine Lücke können vom Innenbereich aus Teller abgeräumt oder Getränke serviert werden. Die fast geschlossene U-Form bietet zudem die Möglichkeit, den Innenbereich für kleine Vorführungen zu nutzen.

Tischordnung freistehende eckige Tische

Tischordnung mit freistehenden Tischen

Freistehende Hochzeitstische bieten die besten Voraussetzungen für eine kommunikative, dynamische Feier. Sie gelten zudem als günstige Option für große Hochzeitsgesellschaften, sind generell aber für Hochzeitsgesellschaften jeder Größe geeignet. Die Gäste können sich bei dieser Tischordnung freier und leichter im Raum und zwischen den Plätzen bewegen und sich damit einfacher mit anderen unterhalten.

Damit das Brautpaar bei dieser Tischordnung der Mittelpunkt des Festes bleibt, sollte es möglichst zentral platziert werden. Ihr könnt aber auch einen Randtisch wählen, von dem aus ihr das Geschehen mühelos überblicken und gut Kontakt mit allen Gästen halten könnt.

Weitere Tipps und Anregungen

Für welche Tischordnung ihr euch entscheidet, kommt letztlich auf die Art der gewünschten Feier, die Räumlichkeiten und die Gästezahl an. In jedem Fall ist es günstig, die Tischordnung vor der Feier auszuprobieren und zu testen, ob die Atmosphäre stimmt und die Bewegungsfreiheit im Raum ausreicht.

Genügend Bewegungsfreiheit

Alle Gäste sollten sich gut im Raum bewegen und bequem sitzen können. Stellt sicher, dass die Gäste an den Tischen nicht zu dicht sitzen und niemand direkt vor den Tischbeinen platziert werden muss. Zwischen den Tischen sollte so viel Platz sein, dass auch bei zurückgeschobenen Stühlen genug Freiraum in den Gängen bleibt. Auch für das Servieren von Getränken sollte genügend Bewegungsfreiheit herrschen. Ist ein Buffet geplant, sollte dieses so angeordnet sein, dass zwischen Tischen und Buffet genügend Raum für die sich davor bildende Schlange bleibt.

Tisch fuer Sektempfang

Zusätzliche Tische

Zusätzlich zu den Tischen für die Gäste ist ein Geschenketisch üblich, auf dem die Hochzeitsgeschenke, Blumen und Glückwunschkarten gestellt werden. Wünscht ihr euch einen Sektempfang vor der Feier, könnt ihr im Außenbereich oder Foyer zusätzlich Stehtische aufstellen.

Musik und Tanzfläche

Ist Musik geplant, sollten die Lautsprecher in entsprechender Entfernung von den Sitzplätzen aufgestellt werden. So können die Gäste auch bei musikalischer Unterhaltung noch im Gespräch bleiben. Außerdem solltet ihr überprüfen, ob bei der gewählten Tischordnung genügend Platz für die Tanzfläche bleibt.

Sitzplan für Gäste

Sitzordnung

Habt ihr die Tischordnung festgelegt, könnt ihr auf Wunsch nun einen Sitzplan für die Hochzeit erstellen. Über die Tischordnung könnt ihr euch schon Gedanken machen, sobald ihr die ungefähre Gästezahl kennt. Für die Festlegung der Sitzordnung solltet ihr jedoch auf die Rückmeldungen zu den Einladungen warten.

Ob eine Sitzordnung sinnvoll ist oder ihr beruhigt darauf verzichten könnt, kommt ganz auf euch und die gewünschte Gestaltung eurer Feier an. Sitzordnungen haben den Vorteil, dass ihr Gäste gezielt verteilen könnt und sich so gegebenenfalls Unstimmigkeiten vermeiden lassen. Gerade bei lockeren, dynamischen Feiern verzichten jedoch auch viele Paare auf eine festgelegte Sitzordnung. Sie setzen darauf, dass möglichst viele verschiedene Gäste miteinander ins Gespräch kommen.

Damit ihr genügend Zeit habt, eure Tischordnung zu überdenken, solltet ihr mit der Planung möglichst frühzeitig beginnen. Dann habt ihr ausreichend Zeit, sie mit der Gästeliste in Einklang zu bringen und legt den Grundstein für ein gelungenes Fest.